Tags:

und als Beilage: Lachsforelle... bei der Größe ;-)

Der ultimative Fischgrillzangentest mit den größten Modellen, die ich finden konnte. Die silberne ist von "Küchenprofi" - und die muß dran glauben. Mit diesen Ringen, die sich ineinander verhaken meines Erachtens sowieso eine Fehlkostruktion. Mit abgeflextem Griff paßt die auch in die Kugel - und damit die Forelle ihrerseits auch in die Zange paßt, muß das "Gelenk" noch ab. Dann die Zange haben mit etwas gerödeltem Kupferdraht pimpen, und es kann losgehen.
Die Lachsforelle wird gefüllt mit frischem (bei -4°C Außetemperatur im Februar eher gefrostetem ;) ) Thymian und Rosmarin aus dem Garten, dazu Knoblauch, Salz, Pfeffer und Zitrone.
Einpinseln mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer, zum einen für den Geschmack und zum anderen löst der Fisch sich dann leichter von der Zange.

Premiere für das Maverik-Thermometer- da kann man schön gemütlich im Warmen sitzen bleiben und die Temperatur im Grill kontrollieren.
Nach einer Stunde Garzeit bei einer GT von 230° auf 200° fallend ist es soweit: Essen fassen !