Tags:

Navifesteinbau und Umrüstung auf 1-DIN-Schacht - das gruselige RNS-300 von VW geht wirklich gar nicht, unergonomische Bedienung, keine Kartendarstellung, nur mäßig updatefähig - und neu unverhältnismäßig teuer.

 

Und auch wenn es im Gebrauchten inklusive war, mußte trotzdem schnell etwas anderes her. Die Saugfußnavis mit dem umherliegenden Kabeln sind allerdings auch nicht die beste Lösung - aber die kann man ja fest einbauen - zumindest bei einem Touran ins Ablagefach oben im Armaturenbrett ;)

Also erstmal alles ausbauen, Blende ab, Fach heraus - sieht dann chaotischer aus, als es ist. Die Navistromversorgung ist einfach angeklemmt, einfach eine 12V-Steckdose in das Fach bauen (kann man auf dem 3. Bild erahnen) und per Schneidverbinder (auch "Stromdiebe" oder wie auch immer die Dinger so heißen) anklemmen. So bleibt das Navi nebst original 12V-Ladegerät entnehmbar, falls es mal in ein anderes Auto muß. Der Anschluss für Radio (TMC) und GPS erfolgt über einen speziellen Y-Adapter, da beide Signale im Anschlußkabel des Navis zusammengeführt werden müssen. Die Anschlüsse dann in das obere Fach legen und dort den kurzen Universalhalter festschrauben.
So hat man die Vorteile eines eingebauten (keine Kabel herumliegen, immer funktionsbereit, zwar fehlen die Fahrsignale, aber das ist nicht wirklich störend) und eines mobilen Navis (einfaches Kartenupdate, Einspielen eigener POI, was vor allem für erdgasbetriebene Fahrzeuge interessant ist, oder Tausch des Gerätes, günstiger Preis) kombiniert. Zusätzlich wirft der Fachdeckel Schatten auf das Display, was die Lesbarkeit bei Sonneneinstrahlung deutlich verbessert !

Danach das kommt das Autoradio an die Reihe. Hierfür gibt es von VW einen 2xDIN-Einsatz und auch einen Adapter auf ISO-Stecker, der Rest ist "plug-and-play". Das alte JVC KH-SH9101, welches schon durch mehrere Autos gezogen ist, war zwar für den Anfang OK, aber nicht mehr zeitgemäß. USB und/oder SD-Card sind inzwischen Pflicht. Nach einem JVC KD-R811, was nach 10 Tagen wieder am Amazon zurückging, stellte sich das Kenwood KIV-700 als ideales Gerät heraus: Perfektes Display, welches auch unter widrigen Bedingungen gut ablesbar ist, sehr gute Ordnernavigation, erstklassiger Radioempfang und unendliche Einstellmöglichkeiten.